BU-Versicherung: Fiktives Anerkenntnis des VRs


Nach § 2 BUZ 92 liegt eine Berufsunfähigkeit im Sinne der Versicherungsbedingungen auch vor, wenn der Versicherte sechs Monate krankheitsbedingt ununterbrochen außerstande war, seinem zuletzt ausgeübtem Beruf nachzugehen. Dieser Zustand gilt von Beginn an als anspruchsbegründende Berufsunfähigkeit.

Die Versicherung ist dann verpflichtet, die vertraglich vereinbarten Leistungen gegenüber dem Versicherten zu erbringen. Gibt der Versicherer kein Leistungsanerkenntnis ab, wird das Anerkenntnis der Zahlungspflicht fingiert. 

(LG Dortmund, Urteil vom 09.02.14, AZ: 2 O 249/13)

Christian Koch, Fachanwalt für Medizinrecht

zurück